Tätigkeitsbericht des Vorstandes

Jahresbericht des Vorstandes für das Jahr 2020:

 

Die Sitzungen des Vorstandes – erweitert um Klaus Ströhlein, der sich um die Aktualisierung und Gestaltung unserer Homepage kümmert – fanden trotz Corona monatlich statt, entweder in unseren Büroräumen oder per Videoschalte.

Thematisiert wurden u.a. 

  • Mehr Menschen über 59 für die Mitarbeit im Seniorenrat zu gewinnen. Grund war, dass nach dem Ausscheiden bzw. nach dem Tod von 3 gewählten Mitgliedern keine Nachrücker aus den Organisationen, die wahlberechtigt waren, zur Verfügung standen. Die Zahl der Vereinigungen und Verbände, die 2018 Delegierte und Kandidaten zur Wahl gemeldet hatten, ging so zurück: nur noch 17 von mehr als 60 angeschriebenen Organisationen konnten gerade die nach der Wahlsatzung erforderliche Anzahl von Kandidaten benennen Das hat uns veranlasst über die Kriterien nachzudenken und die Öffentlichkeitsarbeit weiter zu verstärken.

Dazu wurde die Tätigkeit der 4 Ausschüsse in der Stadtzeitung abwechselnd vorgestellt. Daraufhin haben sich etliche Frauen und Männer entschlossen – ohne Stimmrecht – freiwillig im Seniorenrat mitzuarbeiten. Diese „Schnupperzeit“ soll dazu dienen die unterschiedlichsten Themenfelder, die seniorenrelevant sind, kennen zu lernen und sich nach Ablauf dieser Wahlperiode dann evtl. als Kandidat für den Seniorenrat aufstellen zu lassen. Da etliche dieser neuen Kolleginnen und Kollegen keiner Organisation angehören oder nicht für einen Verband/Verein kandidieren wollen, wurde an die Stadtverwaltung der Antrag gestellt den Seniorenrat auch für nichtorganisierte Mitglieder zu öffnen. Gespräche hierüber inwieweit deswegen die Satzung des Seniorenrats per Stadtratsbeschluss zu ändern ist, werden in den nächsten Wochen geführt. Die Veränderung könnte dann bereits zum Wahlaufruf im Sommer 2021 gelten.

 

  • Errichtung eines Hospiz im Stadtgebiet Fürth bzw. in der näheren Umgebung:

Die Verhandlungen hierüber mit den Trägern insbes. der Krankenkasse stocken seit Jahren. Um der Forderung des Seniorenrats Nachdruck zu verleihen und gleichzeitig auch den Hospizverein in dieser Richtung zu unterstützen, wurde ein intensiver Schriftwechsel mit den Entscheidungsträgern geführt. Auch im Hinblick auf eine Nutzung des leerstehenden Waldheims Sonnenland im Stadtwald (Oberfürberg) wurde ein Vorstoß unternommen.

 

  • Öffentlichkeitsarbeit fand statt
  1. durch einmal monatliche Info-Stände anlässlich von Vernissagen in der Hauptgeschäftsstelle der Stadtsparkasse, Maxstr., die dann leider ab März Corona bedingt abgesagt wurden
  2. durch Pressemitteilungen:

zur Einführung eines verbilligten Senioren-Einzeltickets im ÖPNV

  1. zum generationenübergreifenden Projekt Seniors@school in der Dr.Gustav-Schickedanz-Schule, bei dem Schüler*innen Senioren*innen am PC unterstützen, 
  2. zur Notwendigkeit eines weiteren Altenheimes, um den Pflegeplatzbedarf in der Zukunft zu sichern
  3. zur Diskussion über die „Risikogruppen“ in der Pandemie
  4. zur Situation während der Pandemie in den Heimen und für die pflegenden Angehörigen

 

Haushaltssituation:

Aufgrund der steigenden Besucherzahlen bei den Veranstaltungen im Rahmen des SeniorenKulturTreffs im Jahr 2018 und 2019 und den steigenden Kosten für die Anmietung von geeigneten Räumen zur Durchführung der Veranstaltungen hat der Stadtrat das Budget des Seniorenrats um 2000€ erhöht. Leider konnten zahlreiche Veranstaltungen (siehe Bericht des Ausschusses Kultur) nicht durchgeführt werden. In jedem Fall hätten wir aufgrund dieser Erhöhung den Eintrittspreis von durchschnittlich 2-3 € pro Person beibehalten können. Ein guter Weg um auch demjenigen mit geringem Einkommen die Teilhabe am kulturellen und gesellschaftlichen Leben zu ermöglichen. 

Unsere Spendenplattform betterplace brachte sowohl für kulturelle Veranstaltungen als auch für die Anschafffung von weiteren Ruhebänken im Stadtgebiet zusätzliche Einnahmen von mehr als 1000€.

 

 

 

Ausblick auf 2021:

Der Seniorenrat wird am 13.12.2020 25 Jahre alt. Aufgrund der geltenden Schutzmaßnahmen musste die Jubiläumsfeier leider ausfallen. Geplant ist sie am 13.6.2021 nachzuholen. Ob die für das I.Quartal 2021 vorgesehenen Großveranstaltungen wie das musikalische Frauenkabarett „Avantgardinen“, der traditionelle Faschingsball oder der Fachvortrag zu Trickbetrügereien an der Haustür, am Telefon oder im Internet stattfinden können, muss kurzfristig entschieden werden. Wir hoffen und wünschen es uns.

 

Kontaktadresse: Inge Hartosch

                              Tel.Nr. 722667

                               Mail: i.hartosch@aol.com

Nach oben