Tätigkeisbericht Wohnen

Jahresbericht des Ausschusses „Wohnen im Alter, Soziales, Teilhabe und Integration“

Trotz Pandemie ist es gelungen, 2 Präsenzsitzungen (27.07 und 28.09) abzuhalten. Sie fanden alle unter Einhaltung der AHA-Regeln statt. Zu der Sitzung am 28.09. konnten wir zwei „Neue“ begrüßen, die Interesse an der Mitarbeit im AS zeigen.

WIR BESUCHTEN:  

  • Am 06.02.2020 die kommunale Einrichtung „Stiftungsheim“. Die Einrichtungsleiterin sowie der Pflegedienstleiter führten uns durch die Räumlichkeiten und zeigten uns in den verschiedensten Bereichen die sehr schwierige bauliche Situation auf. Diese führt nach Aussagen oft zu Störungen im Tagesablauf und Beeinträchtigungen in der Betreuung der Bewohner. Auffällig war der Leerstand von Zimmern in einem Geschoss, die angeblich sehr schwer zu belegen sind (die Nasszellen sind außerhalb der Zimmer), sowie der Bereich des ehemaligen betreuten Wohnens, der mittlerweile komplett leer steht. Renovierungsbedürftig ist mittlerweile das komplette Pflegeheim.  Deshalb werden wir in Kürze mit der Sozialreferentin über die Situation im städt. Altenheim sprechen.
  • Am 17.02.2020 die Einrichtung „Haus Phönix“ in der Flößaustraße. Durch die Leitung wurde eine gute Belegung mitgeteilt. Kurzzeitpflege wird wegen des hohen Aufwandes kaum durchgeführt. Auffällig ist die Zahl der Bewohner, die durch den Bezirk unterstützt werden (dzt. 60%, Tendenz steigend). Eine gute Zusammenarbeit mit dem Hospizverein wurde hervorgehoben. Personell sei man gut aufgestellt. Die Aufnahme von Bewohnern in den „Beschützenden Bereich“ ist aus Platzmangel sehr eingeschränkt. Die Überleitung aus den Kliniken ist nach wie vor verbesserungsbedürftig. Der Anteil an Tagespflege steigt kontinuierlich, dem kann aber nicht nachgekommen werden.

WIR HÖREN ZU:

An folgender Veranstaltung wurde teilgenommen:

Auf Einladung des Dekanates Fürth hat der AS-Vorsitzende an dem Podiumsgespräch mit dem Thema „Geht Schutz über alles? Gute Pflege in Alten- und Pflegeheimen zwischen Fürsorge und Vereinsamung“ teilgenommen. Auf dem Podium saßen Staatsministerin M. Hummel, Prof. Dabrock (ehem. Vors. des Deutschen Ethikrats), Hr. M. Bammessel (Präsident des Diakonischen Werk Bayern). Weitere Gäste wie MA der Heimaufsicht Fürth, Einrichtungsleiter, Ärztenetz Fürth (Dr. Jung) wurden als Experten gehört. Moderation: J. Sichelstiel (Dekan in Fürth).
 Einigkeit bestand darüber, dass sich die Situation in den stationären Pflegeeinrichtungen während der Pandemie als äußerst schwierig darstellt. Personal und Einrichtungsleitung sind auf das Äußerste gefordert und müssen den Spagat zwischen Schutz und Vereinsamung jeden Tag aufs Neue hinbekommen. Ein generelles Besuchsverbot soll unbedingt vermieden werden, da jetzt schon zu erkennen ist, dass die negativen psychosomatischen Folgeerscheinungen tiefe Spuren bei den Bewohnern hinterlassen. Große Hoffnung und Erwartung setzt man in Schnelltests (Aussage der Ministerin), um eventuell eine Lockerung der Besuchsregelung hinzubekommen. 

WIR SCHIEBEN AN:

Durch den SenRat wurde ein Fragebogen erstellt mit den Inhalten, u.a.:

  • Medien zur Kontaktaufnahme bei Quarantänemaßnahme
  • Schutz und Hygiene Maßnahmen vor und während der Covid19 Pandemie

der an alle 11 Pflegeeinrichtungen versandt wurde. Bisher gab es nur 2 Rückläufer. Es wird telefonisch nachgefragt.

Des Weiteren fand ein Gespräch zwischen dem AS-Vorsitzenden und dem Pflegebeauftragten der Bayer. Staatsregierung Prof. Dr. Bauer statt. Es wurde ein Mängelschreiben einer Einrichtung übergeben. Inhalte dieses Gespräches waren:

  • Atteste aus dem Internet zur Nichtverträglichkeit von Masken
  • Bleiberecht von Ausländern, die bereits in der Pflege Erfahrung gesammelt haben
  • Beschäftigungsvernachlässigung der Bewohner während der Pandemie
  • Änderung des Personalschlüssels im Betreuungsbereich (1:20 derzeit)
  • Restriktionen bei Besuchen in Einrichtungen zu der Möglichkeit das Haus zu verlassen mit Angehörigen.

Es wurde die Zusage durch Dr. Bauer gegeben, eine Podiumsdiskussion unter Leitung des SenRates mit allen Einrichtungsleitern und Pflegedienstleitern zu führen. Zu den vorgebrachten Themen wird zu gegebener Zeit nachgefragt.

WIR FRAGEN NACH:

Die Befragung von Einrichtungen zu dem Thema „Kurzzeitpflegeplätze“ muss derzeit zurückgestellt werden. 

WIR KÜMMERN UNS:

In den Sitzungen wurden folgende Themen u.a. behandelt:

  • Aktuelle Situation in Pflegeeinrichtungen mit Bericht des AS-Vorsitzenden, der als Heimbeiratsvorsitzender in die Besuchsregelung im Haus „Maximilian“ eingebunden ist
  • Seelsorgerische Versorgung in Pflegeeinrichtungen
  • Digitale Grundversorgung in Pflegeeinrichtungen
  • Vorstellung eines neuen Wohnprojektes „LebensRaum“
  • Information über die Aufgabe von gesetzlichen Betreuern

 

POSITIV:

Besonders erfreut war der AS über die Mitteilung in der letzten Hauptausschuss-Sitzung durch Ch. Schmidt (fübs) über die Entwicklung zu dem Thema „Pflegestützpunkt“. Hier wurden wieder Gespräche und Verhandlungen aufgenommen. Ein Standort wurde auch vorgeschlagen. Dies zeigt, dass alle Bemühungen des Ausschusses zu diesem Thema und die Hartnäckigkeit in der Weiterentwicklung langsam Früchte tragen.

Kontaktadresse: Joachim F u l d e (Ausschussvorsitzender)

                               Tel.Nr. 722669

                               Mail: JoachimFulde@web.de

Nach oben